Sie sind hier: HOME » News

Handy am Steuer - Neuer Bußgeldkatalog 2017

Wann ist Telefonieren am Steuer erlaubt und wann ist es verboten?
Wer beim Telefonieren am Steuer erwischt wird, dem kann das nach den neuen Regelungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) teuer zu stehen kommen. Nicht nur wurden die Bußgelder erhöht. Auch hat der Verkehrssünder unter Umständen mit einem kompletten Fahrverbot zu rechnen.

Welche Konsequenzen die Handynutzung nach dem neuen Verkehrsrecht und Bußgeldkatalog hat, das zeigen wir im Folgenden.
Wer mit dem Mobiltelefon in der Hand oder allgemein beim Benutzen des Handys während der Fahrt erwischt wird, hat mit einem Bußgeld und einem Punkt in Flensburg zu rechnen. Im Rahmen der Punktereform hat sich das Bußgeld für das Telefonieren am Steuer deutlich erhöht.
Im Zuge der Reform wurde das Bußgeld, für Verkehrsteilnehmer, die zum Beispiel mit dem Handy am Steuer geblitzt wurden, von 40 Euro auf 60 Euro erhöht.
Dazu kommt noch die Eintragung von einem Punkt in Flensburg (dies galt auch schon vor der Reform). Allerdings wiegt dieser Punkt in Anbetracht des veränderten Punktsystems (nur noch 8 und nicht mehr wie bisher 18 mögliche Punkte) nach der neuen StVO deutlich schwerer. Ein Fahrverbot wird beim Telefonieren mit dem Handy am Steuer jedoch nicht verhängt.
Das Telefonieren am Steuer wird dann als ein Verstoß gegen das Verkehrsrecht angesehen, sobald der Führer des Kfz ein Handy aufnimmt oder hält. Das Telefonieren mit einer Freisprecheinrichtung ist hingegen erlaubt. Das Handyverbot im Auto gilt zudem nicht, wenn das Auto steht und der Motor ausgeschaltet ist.
Wird ein Autofahrer zum wiederholten Male beim Telefonieren am Steuer erwischt, kann es unter Umständen passieren, dass es doch zu einem Fahrverbot kommt. Denn nach § 25 Straßenverkehrsgesetz (StVG) kann für Ordnungswidrigkeiten ein Fahrverbot von bis zu 3 Monaten verhängt werden, wenn diese auf einer groben oder beharrlichen Pflichtverletzung beruhen.
Die folgende Tabelle fasst die Einzelheiten über das Bußgeld, die Punkte und dem Fahrverbot nochmals zusammen.

Tatbestand: Nutzung des Mobiltelefons Punkte Bußgeld Fahrverbot
- bei laufendem Motor ohne Benutzung einer Freisprechanlage
1 Punkt - Bußgeld >60.€- Fahrverbot>nein

- ohne Freisprechanlage/ bei ausgeschaltetem Motor
0 Punkte - Fahrverbot>nein

- bei ausgeschaltetem Motor und stehendem Auto
0 Punkte - Fahrverbot>nein

Weitere Folgen für den Autofahrer wegen Handynutzung
Kommt es in Folge von Telefonieren am Steuer zu einem Unfall, kann es unter Umständen sein, dass der Fahrer für den Schaden selbst aufkommen muss und die Versicherung nicht zahlt. Dies ist dann der Fall, wenn der Autofahrer sich wegen grober Fahrlässigkeit verantworten muss. Trotz des veränderten Versicherungsvertragsgesetzes, der eine quotale Entschädigung entsprechend des eigenen Verschuldens des Versicherten ansetzt, heißt es, vorsichtig sein, Ärger ersparen und Handy ganz beiseitelassen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren