Rechtsschutzleistungen INFOS

Die Nahverkehrsgewerkschaft vertritt die Interessen der Beschäftigten im Nahverkehr mit Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen.

Leistungen der Nahverkehrsgewerkschaft
Rechtsberatung und Rechtsschutz
Ihr erhaltet von unseren Juristen fachkundige Rechtsberatung und Rechtsschutz in allen Arbeitsangelegenheiten
Streikgeld auch für Warnstreiks
Wir zahlen im Fall des Falles Warnstreik- und Streikgeld. Sollten Euch durch Arbeitskampfmaßnahmen (Streik) irgendwelche finanziellen Nachteile nachweislich entstehen, zahlt Euch die NahVG einen finanziellen Ausgleich in Höhe von bis zu 50€ am Tag

Exklusiv für unsere Mitglieder
BEREITS IM MITGLIEDSBEITRAG ENTHALTEN
Die gesetzliche Absicherung reicht meistens nicht aus!

Deshalb haben wir uns darüber Gedanken gemacht und in Kooperation mit den unabhängigen Versicherungsmaklern von VMM - Miehle & Kollegen - folgende Bereiche abgesichert:
• 30.000 € bei Unfallvollinvalidität
• 5.000 € als Todesfallsicherung durch Unfall
• 5.000 € für kosmetische Operationen nach Unfall
• 5.000 € für Bergungskosten
Hierbei sind nicht nur Berufs-, sondern auch Freizeitunfälle abgesichert!
Umfassender Schutz für unsere Mitglieder - bereits im Mitgliedsbeitrag enthalten!

Durchschnittlich alle 15 Sekunden ereignet sich in Deutschland ein Verkehrsunfall. Die häufigste Ursache: menschliches Fehlverhalten.

Personen, die berufsbedingt am Straßen-, Schienen- oder Schiffsverkehr teilnehmen, sind einem hohen Risiko ausgesetzt.

Hektik und Stress bestimmen unseren Verkehr. In Verbindung mit beruflicher Belastung kann dies zu kleinen Fehlern oder Unachtsamkeit führen. Man hat es eilig, ist unkonzentriert und schon ist es passiert: ein Unfall.

Zusätzlich zu der psychischen Last können hohe Geldforderungen entstehen, die der Unfallverursacher zahlen muss:
• Bußgelder
• Regressforderungen des Arbeitgebers, z.B. bei Beschädigung des Dienstfahrzeugs
Was dann?
Damit ein kleines Missgeschick nicht zum finanziellen Unglück führt, gibt es jetzt NahVG mobil.
Ein selbstverschuldeter Unfall mit einem Dienstfahrzeug kann neben dem üblichen Ärger auch zu finanziellen Belastungen führen. Ihr Dienstherr/Arbeitgeber kann hier von Ihnen Regress fordern.

NahVG mobil bietet Zuschüsse bei Regresszahlungen.
Notfallunterstützung
Damit Sie und Ihre Familie in einer Notlage gut abgesichert sind, bietet NahVG mobil breite Unterstützung.

Sie werden aufgrund eines Unfalls erwerbsunfähig oder Sie geraten nach einem Schadenfall in eine finanzielle Notsituation?
NahVG mobil hilft weiter.

Bei einem Unfall mit Todesfolge oder Haft nach einem Verkehrsvergehen unterstützt NahVG mobil Ihre Familie.
Strafrechtsschutz:
Stellen Sie sich vor, Ihnen wird vorgeworfen, Sie hätten mit Ihrem Dienstfahrzeug einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem zwei Fußgänger schwer verletzt wurden. Es folgt eine Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Schadenersatz-Rechtsschutz:
Angenommen, Sie werden bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Ihre Schmerzensgeldansprüche sowie der Ihnen entstandene Verdienstausfall müssen mit Unterstützung eines Anwaltes geltend gemacht werden.

Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz:
NahVG mobil hilft Ihnen bei Anwalts- und Gerichtskosten.
Unfällen können langwierige Krankenhausaufenthalte folgen. Verletzungen und Schmerzen sind dabei schlimm genug. Gesetzliche Krankenversicherte werden ab dem 18. Lebensjahr für die ersten 14 Tage eines Krankenhausaufenthaltes zusätzlich mit einer Selbstbeteiligung von täglich 10 Euro belastet.

NahVG mobil zahlt für jeden Tag eines Krankenhausaufenthaltes 10 Euro Krankenhaustagegeld - zeitlich unbegrenzt!

Damit können Sie die entstehenden Zusatzkosten begleichen; das Geld steht Ihnen natürlich auch für jeden anderen Zweck zur Verfügung.
Notfallunterstützung
Damit Sie und Ihre Familie in einer Notlage gut abgesichert sind, bietet NahVG mobil breite Unterstützung.

Sie werden aufgrund eines Unfalls erwerbsunfähig oder Sie geraten nach einem Schadenfall in eine finanzielle Notsituation?
NahVG mobil hilft weiter.

Bei einem Unfall mit Todesfolge oder Haft nach einem Verkehrsvergehen unterstützt NahVG mobil Ihre Familie.

Verfahrensweise Rechtsschutz

Wichtige Infos bei Rechtsschutzwunsch

Vor jeder Rechtsschutzanwaltsbeauftragung und vor jeder Verfahrensinstanz oder sonstigen Kosten durch die NahVG ist eine Schriftliche Rechtsschutzgenehmigung vom dbb Dienstleistungszentrum einzuholen“
Beispiel: Schmerzensgeldforderungen, Zivilklagen, Kündigungen, Arbeitsrecht, Tarifrecht, Schwerbehindertenrecht usw.

Auskunft erhaltet Ihr bei den Vorstands Mitgliedern der Ortsgruppen

Verfahrensanweisung: „Rechtschutz durch die NahVG„
Vorgehensweise zur Erlangung von Rechtschutz:
Melden des Vorfall/Unfall durch den betroffenen Kollegen bei
Heiko Goebel.heiko.goebel@nahvg.de,heiko.goebel@rheinbahn.de

Mobil: 01783941912

Zusenden eines ersten Bericht/Meldung an Geschäftsstelle Region West (siehe Anschrift)

Danach wird bei berechtigten Anlass dem betroffenen Kollegen ein Rechtschutzbescheid zugestellt.

Geschäftsstelle
Nahverkehrsgewerkschaft Region West (NRW)
Longericherstraße 205
50739 ) Köln

Der Antrag wird dann von der Region West unterschrieben und an das Dienstleistungszentrum des dbb in Bonn zur Bearbeitung gesandt.

Infos auch unter:
D. Gummersbach
Hauptgeschäftsführer
Nahverkehrsgewerkschaft (NahVG)
Longericher Straße 205
50739 Köln
Telefon : Tel.: +49 (0) 221 17 07 03 8
Fax: +49 (0) 221 17 07 03 81

hauptgeschaeftsstelle@nahvg.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren